Bundesprogramm Sprachkitas

 

Unser Team hat sich schon immer sehr intensiv mit dem Thema Sprache befasst, nach dem Motto:

 

"Die Sprache ist der Schlüssel zur Welt"

 

Durch das Projekt "Frühe Bildung - gleiche Chancen" haben wir uns nochmals mit der sprachlichen Bildung und Förderung für alle Kinder aueinandergesetzt.

Die alltagsintegrierte, sprachliche Bildungsarbeit kommt allen Kindern zugute. Wir orientieren uns an den Kompetenzen der Kinder und praktizieren die sprachliche Bildung und Förderung im pädagogischen Alltag im feinfühligen Dialog mit dem Kind.

 

Definition

- Sprache

  Sprache dient zur Kommunikation - zwischenmenschliche Verständigung

- Sprachkompetenz

  Die Sprachkompetenz ist eine Schlüsselqualifikation für schulischen und   

  beruflichen Erfolg. Darunter fallen Fähigkeiten wie hören, sehen und 

  wahrnehmen. Wir unterscheiden die Sprachkompetenz in sprachliche 

  Fähigkeiten (Wortschatz, Satzbau und Grammatik) und nichtsprachliche

  Fähigkeiten (Gestik, Mimik).

- Literacy

  Literacy ist ein Sammelbegriff für kindliche Erfahrungen und Kompetenzen 

  rund um Erzähl-, Reim-, Schrift- und Buchkultur, Medienkompetenz, Lese-

  und Schreibkompetenz. Literacy ist eng mit dem Spracherwerb verknüpft

  und ein lebenslanger Entwicklungsprozess.

- Interkulturelle Erziehung

  Wir ermöglichen das Zusammenleben von Menschen mit unterschiedlicher 

  Herkunft und Kultur. Dies ist ein Lernprozess von und für alle Seiten. Wir

  fördern das Interesse und Verständnis füreinander. Dabei ist ein

  wertschätzender Umgang ein wesentlicher Baustein.

Unsere Sprache ist aufgebaut wie ein Baum

und muss auch so gepflegt werden.

 

 

Sprache und Literacy in unserer Einrichtung

 

Sprache und Bewegung

Im Tun und im Umgang mit Gegenständen entdecken und erlernen die Kinder die Sprache. Bewegungssituationen sind ideale Gelegenheiten um einen aktiven Wortschatz aufzubauen. Kinder erlernen die Sprache mit allen Sinnen. Wir geben Ihnen den Raum und die Zeit dafür.

 

Sprachliches Miteinander beim Essen

Auch im Kinderrestaurant ist die Sprache ein wichtiger Bestandteil beim Mittagessen. Wir legen nicht nur Wert auf eine gepflegte Tischkultur, sondern die Kinder nehmen sich das Essen selber oder sagen wieviel sie gerne wollen. Das kommt auf das Alter der Kinder an. Zur Wortschatzerweiterung werden die Handlungen der Kinder sprachlich begleitet. Gebete in den verschiedenen Sprachen werden gern von den Kindern übernommen.

Auch bei der Brotzeit achten wir auf eine gemütliche und familiäre Atmosphäre. Wir machen gemeinsam Brotzeit, um ein sprachliches Miteinander zu pflegen. Wir nehmen uns ausreichend Zeit, sitzen bei den Kindern und lassen uns auf die Gespräche von den Kindern ein.

 

Literacy

Die Kinder haben in allen Räumen die Möglichkeit sich mit Büchern, Zeitschriften, CD's, Computer und Tabletts zu beschäftigen. Wir schaffen den Raum für die Kinder, damit sie sich mit den unterschiedlichsten Materialien auseinandersetzen können. Wir begleiten und regen den Spracherwerb an durch vorlesen oder mitspielen.

In der Freispielzeit können auch die Rollenspielecken von den Kindern genutzt werden. Ausreichend Verkleidungsmaterial gibt den Kindern die Möglichkeit die Sprache zu "leben". Partizipation steht auch hier im Vordergrund. Wir begleiten die Kinder und nutzen die Zeit für Kindbeobachtungen.

Im Gangbereich bieten wechselnde Literacyecken den Kindern die Möglichieit Kontakt zu den Kindern aus anderen Gruppen zu pflegen.

Die, vom Elternbeirat ins Leben gerufene, Kindergarten- und Hortbücherei bietet allen Kindern der Einrichtung die Möglichkeit Spiele, Bücher und CD's, zu verschiedenen Themen, auszuleihen. Die Bücherei hat jeden Mittwoch von 12 Uhr - 13.30 Uhr geöffnet. Dieses Angebot soll die Freude der Kinder am "selber lesen" oder zuhören wecken.

 

Aufgaben der pädagogischen Fachkräfte und der Sprachfachkraft

 

Die pädagogische Fachkraft

Wir verstehen uns als Sprachvorbild für die Kinder. Dazu gehört das aktive und aufmerksame Zuhören, die Kinder ausreden lassen und selbst ganze und grammatikalisch richtige Sätze bilden. Wir schaffen Sprechanlässe, gestalten das Umfeld sprachanregend und stärken die Medienkompetenz bei den Kindern. Durch Lieder, Reime, Bücher und Kinderkonferenzen werden weitere Spracheinheiten geschaffen.

In der inklusiven Pädagogik, dem Umgang mit der Vielfalt und der Orientierung an den persönlichen Stärken der Kinder liegt ein großes Potential der  sprachlichen Bildung. Indem Kinder ihre eigene Identität entdecken, sich über Gedanken, Gefühle und Regeln austauschen werden auch kommunikative Kompetenzen gefördert.

Zu den weiteren Aufgaben gehört auch die Dokumentation.

Erziehungspartnerschaft mit den Eltern ist uns wichtig, denn nur so entsteht ein Gewinn für das Kind. Es werden Tipps für die sprachliche Anregung von Kindern zu Hause gegeben. Auch der Umgang mit vielfältigen Familienkulturen gehört ebenso zum Handlungsfeld wie die "Willkommenskultur" in der Einrichtung.

Eine Fachberatung begleitet das gesamte Einrichtungsteam zur weiteren Qualifizierung der Einrichtung im Bereich "sprachliche Bildung".

 

Die Sprachfachkraft

In erster Linie werden die Teamkollegen durch die Sprachfachkraft geschult. Die pädagogischen Fachkräfte arbeiten mit den Kindern und dokumentieren. Die Sprachfachkraft beobachtet die Arbeit in den Gruppen und dokumentiert das Gruppengeschehen durch Videobeobachtung. In gemeinsamen Reflexionsgesprächen wird der Entwicklungsstand der Kinder und die Sprachentwicklung sowie weitere Förderung besprochen.

Bei Elterrngesprächen wird der Part Sprache von der Sprachfachkraft unterstützt.

 

Dokumentation

Von den pädagogischen Fachkräften werden einmal im Jahr die Beobachtungbögen "Sismik" und "Seldak" ausgefüllt. Grundsätzlich wird von den Erziehern in der Gruppe regelmäßig beobachtet und dokumentiert. Reflektionsgespräche mit der Sprachfachkraft finden regelmäßig statt.

 

Kooperation

 

Elternpartnerschaft

Erziehungspartnerschaft mit den Eltern ist uns wichtig, denn nur so entsteht ein Gewinn für das Kind. Es werden Tipps für die sprachliche Anregung von Kindern für zu Hause gegeben (Elternzeitschrift der Sprachfachkraft). Bücherausstellungen für Eltern und Kinder wecken die Freude am gemeinsamen Lesen.

Wir organisieren für die Eltern Elternabende die sich thematisch an den Bedürfnissen der Eltern orientieren, Elternkaffees in gemütlicher Runde mit dem Elternbeirat laden alle Eltern zum Austausch ein. Ein wertschätzender Umgang mit allen Eltern ist zwingend notwendig. Der Umgang mit den vielfältigen Familienkulturen stellt eine Bereicherung dar.

 

Team

In regelmäßigen Teamsitzungen findet kollegiale Beratung und Reflexion statt. Jede Fachkraft unterstützt die alltagsintegrierte Sprachförderung. Die Weiterentwicklung im Team erfolgt durch regelmäßige Fortbildungen . Die Sprache wird zum Handwerkszeug der Kinder und wir begleiten und regen den Spracherwerb an.

 

Vernetzung

Wir arbeiten eng mit der Grundschule

                                                Frühförderstelle

                                                            Fachdiensten

                                                                       Fachberatung und

                                                                                    Dolmetscher zusammen.

Nur in der Gemeinschaft können wir viel in der sprachlichen Bildung für Kinder und Familien erreichen.

 

Wir schenken uns Gehör.

Wir hören einander zu.

Wir sind sensibel für unsere Ohren.

Wir lauschen auf das, was uns umgibt.

Wir schaffen Zuhörrräume.

Wir wollen auf die Vielfalt hören.

Wir lernen, indem wir zuhören.

Zuhören ist für uns die beste Basis des Verstehens.

 

 

 

 

 Spruch der Woche

  

Wir wünschen allen Kindern mit ihren Familien

eine schöne Sommerzeit!