Kinderrecht, Partizipation,

Selbst- und Mitbestimmung der Kinder

 

Was heißt Partizipation?

Partizipier (lat.): teilnehmen, Anteil haben

Partizipation heißt, Entscheidungen die das eigene Leben und das Leben in der Gemeinschaft betreffen, zu teilen und gemeinsam Lösungen zu finden.

Die Selbst- und Mitbestimmung der Kinder an Entscheidungsprozessen ist ein Kinderrecht und als Grundlage der pädagogischen Arbeit im BEP und in der UN- Kinderrechtskonvention verankert. Wichtig ist die Meinung des Kindes seinem Alter und seiner Reife entsprechen zu berücksichtigen.

- Für die Kinder

Die Kinder können ihrem Alter entsprechend an allen Entscheidungen, die sie betreffen, teilhaben. Sie entscheiden wo sie spielen und mit wem sie spielen. Auch in der Kinderkonferenz entscheiden die Kinder über Themen die ihnen wichtig sind.

Kinderbefragungen und Interviews helfen, ein Thema genauer zu bearbeiten.

Dabei werden die Rahmenbedingungen der Einrichtung berücksichtigt.

Voraussetzung für ein gutes Gelingen ist, dass die Grundbedürfnisse         (z.B. Sicherheit und Bindung, Pflege, Bewegung und Persönlichkeitsentwicklung) erfüllt werden. Die Kinder sind somit in der Lage, Lern- und Lebensprozesse zu bewältigen.

Partizipation orientiert sich an der Welt der Kinder.

 

- Für die Eltern

Für die Eltern bedeutet dies Beratung und Unterstützung in Erziehungsfragen. Das Leistungsangebot der Einrichtung ist dahingehend gut aufgestellt. Auch die Fachkräfte arbeiten zum Wohl des Kindes und zur Sicherung des Erziehungs-prozesses eng mit den Eltern zusammen. Die Eltern werden in allen wesentlichen Angelegenheiten beteiligt. Dies ist fest im SGB §22 verankert. Gut informierte Eltern sind auch selbstbewusste Eltern, die an den Entscheidungsprozessen teilnehmen können. Mitwirken können die Eltern z.B. in der Elternwerkstatt, beim Elternbeirat und durch Hospitieren im Alltag.

 

- Für das Personal

Eine gelungene Partizipation fängt in den Köpfen der Erwachsenen an. Wir begegnen den Eltern und den Kindern auf Augenhöhe. Jeder aus dem Team bringt die Einstellung mit, dass Partizipation für eine wertschätzende Beziehung zu den Kindern und den Eltern, eine wichtige Voraussetzung ist. Wenn Entscheidungen mit den Kindern und den Eltern getroffen werden, haben sie auch Gültigkeit. Somit schenken wir ihnen Interesse und Vertrauen. Partizipation ist in unserem Team eine selbstverständliche, pädagogische Grundhaltung.

 

Ko – Konstruktion – Von – und

Miteinanderlernen im Dialog

 

Laut BayBL ist lernen in Interaktion, Kooperation und Kommunikation der Schlüssel für hohe Bildungsqualität. Kinder konstruieren ihr Weltverständnis im Austausch mit anderen. Ko – Konstruktion ist besonders nachhaltig, wenn die pädagogischen Fachkräfte die Kinder dazu anregen durch eine Vielzahl von Medien die eigenen Lernprozesse auszudrücken. Mit zunehmendem Alter gewinnen Gleichaltrige an Wichtigkeit. Bildung und Lernen finden somit im Rahmen kooperativer und kommunikativer Alltagshandlungen und Bildungsaktivitäten statt, an denen Kinder und Erwachsene gleichermaßen aktiv beteiligt sind.

In unserem Haus erleben die Kinder Ko – Konstruktion durch z.B. Projektarbeit, gruppenübergreifende Angebote, gemeinsame Planungen uvm. Dabei ist es uns wichtig Zeit zu haben, den Kindern aktiv zu zuhören, offene Fragen zu stellen, zu philosophieren. Die Bedürfnisse und Interessen der Kinder nehmen wir wahr. Durch gemeinsame Gespräche und engagiertes Nachdenken, unterstützen wir das Verhalten der Kinder und geben bei Bedarf Hilfestellung zur Problemlösung.

Wir verstehen uns als lernende Gemeinschaft in der wir uns gemeinsam über die Erfolge freuen aber auch Enttäuschungen gemeinsam getragen werden.

 

 

 

 Spruch der Woche

     Wir können den Wind

   nicht ändern,

   aber die Segel

    anders setzen.

 

      (Verfasser unbekannt)